Aphorismus.net

Christoph Grubitz (* 1965)

  • Jahrgang 1965, geb. in Lüneburg
  • 1984-89: Studium der Allgemeinen Literaturwissenschaft, der Germanistik, Philosophie, Mediävistik, zeitweise auch der Anglistik, der Gallo-Romanistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Heidelberg, Erlangen und Fribourg (Schweiz) u.a. bei Harald Fricke
  • 1989: Licence ès lettres/Lizentiat der Philosophie (äquivalent zum dt. M.A.)
  • 1992/93: Thèse de doctorat / Promotion zum Dr. phil. mit dem Titel: Jüdisch-
    deutsche Sprach-Balance. Der Aphoristiker Elazar Benyoëtz.
    (Geschichte und Ästhetik der literarischen Gattungen und Schreibweisen)
  • Arbeit als Redakteur, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lektor und Berater
  • seit 2004: freier Essayist und Wissenschaftsberater in Berlin
  • weitere Informationen auf der Seite Christoph-Grubitz.biz

Bücher

» Chr. Gr.; Ingrid Hoheisel; Walter Wölpert (Hrsg.): Keine Worte zu verlieren. Elazar Benyoëtz zum 70. Geburtstag.

» Thèse de doctorat à l’Uni- versité Miséricorde Fribourg 1992/93 (Titel: Jüdisch- deutsche Sprachbalance).

» Der israelische Aphoristiker Elazar Benyoëtz.

Sonstige Veröffentl.

» An den Grenzen der deutschen Sprache und über sie hinaus. Textlandschaften im Werk von Elazar Benyoëtz. Vortragsmanuskript zu einer Tagung auf Burg Rothenfels am Main.

» „Menschen und Dingen ihre Namen lassen“. Deutsche und Juden, Juden in Deutschland im Werk von Elazar Benyoëtz. Statement zur Podiumsdissium der Tagung zum Werk von Elazar Benyoëtz.

» Artikel (u.a. zu Elazar Benyoëtz) im Metzler Lexikon der deutsch-jüdischen Literaturgeschichte (hrsg. von Andreas Kilcher).

» Können Wörter lügen? Zur literarischen Form von Derridas „Grammatologie“, in: Sprachkunst. Beiträge zur Literaturwissenschaft.

» Un genre en exil. Adorno, Canetti, Benyoëtz et l’ aphorisme poétique après 1933, in: Fragment(ation), aphorisme poétique, S. 61-75.

» Rezension zu Friedemann Spicker: Der Aphorismus. Begriff und Gattung von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis 1912.

» Rezension zu Harald Fricke und Urs Meyer (Hrsg.): Abgerissene Einfälle. Dt. Aphorismen des 18. Jahrhunderts.

» EinSatz und Collage. Jüdischer Almanach 1993 S. 162-167.

» „Das Wort spielt nicht mit jedem.“