Aphorismus.net

Nicolás Gómez Dávila (* 1913; † 1994)

Der Mensch bewundert aufrichtig nur das Unverdiente. Talent, Abstammung, Schönheit.| 1 |

Nicolás Gómez Dávila wurde als Sohn wohlhabender kolumbianischer Grund- besitzer geboren, was ihn von der Trivialität eines „Brotberufes“ befreite. Er lebte, abgesehen von seinen Pariser Jugendjahren und einer sechsmonatigen Reise durch Europa im Jahr 1948, zurückgezogen in einer Villa am Stadtrand von Santa Fe de Bogotá und widmete sich dem Studium der Schriften von Thukydides, Johann Georg Hamann, Søren Kierkegaard und anderen zumeist religiös- konservativen Denkern. Seine Bibliothek umfasste 30.000 Bände. Öffentliche Ämter, die ihm mehrfach angeboten wurden, schlug er aus. Gómez Dávila bezeichnete sein essayistisch-aphoristisches Werk – etwas tiefstapelnd – als Scholien| 2 | zu einem impliziten Text. In seinen Büchern, die zunächst in sehr niedrigen Auflagen erschienen und erst ab den 1980er Jahren in deutscher Sprache vorliegen, übt er scharfe Kritik an Liberalismus, Kapitalismus, Marxismus, Fortschrittsglauben und auch an positiv besetzten Begriffen wie Demokratie. Das Grundübel sah Gómez Dávila, der sich – nicht nur zur Provokation – als „Reaktionär“ bezeichnete, in der Trivialität und Vulgarität der Moderne, die nach ,Gottes Tod’ keine allgemein verbindlichen Maßstäbe mehr kennt. Sein Denken beeinflusste stark Botho Strauß, Ernst Jünger und Martin Mosebach. Eine breitere Rezeption seines Werkes setzte erst vor wenigen Jahren insbesondere im deutschen Sprachraum ein.

———————————

  | 1 | Einsamkeiten. Wien: Karolinger, 1987, S. 161.

  | 2 | Anmerkungen, Randnotizen.

Bücher

» Es genügt, dass die Schön- heit unseren Überdruss streift...

» Scholien zu einem inbegriffenen Text.

» Das Leben ist die Guillotine der Wahrheiten. Ausgewählte Sprengsätze.

» Notas. Unzeitgemäße Gedanken.

» Texte und andere Aufsätze.

» Aufzeichnungen des Besieg- ten. Fortgesetzte Scholien zu einem inbegriffenen Text.

» Auf verlorenem Posten. Neue Scholien zu einem inbegriffenen Text.

» Einsamkeiten. Glossen und Text in einem.